Tuesday, March 31, 2015

angkor wat ~ cambodia

cambodia ~ khmer temple ruines area from 12th century of angkor wat (wikipedia). the originally hindu temples converted to buddhist sites over centuries ...
bayon temple in angkor tom

we have been to cambodia only two and half days and have seen / experienced unbelievable much, even a huge python snake in our guest house garden at night. you wouldn't believe, but our timetable was not too tight. we had enough time to visit a massage studio twice, for only 7 USD per hour. so now you can imagine how cheap cambodia is. or some other snapshot: a driver for a day costs (for short distances) 35 dollars, car + gas included ....

btw, if you asked me, you do not need to spend 3 or 4 days in angor wat to see the temples. we have seen 4 of them in very relaxed manner on day 1 and went next day to the hills of phnom kulen national park to experience some nature and the area where the angkor era begun (hills, waterfalls + the still active 16th century buddhist temple Preah Ang Thom :-).
  • angkor wat complex ~ we have seen 4 temples
    • #1 ta prohm = the jungle temple
    • #2 in angkor tom ("Great City") the bayon temple with 214 big, big stone heads
    • #3 baphuon temple was also in angor tom, only a 5 minutes walk from the main 214-heads bayon temple
    • #4 the main angkor wat temple
    • last but not least, for the really, really interested, here is a nice website angkor temple guide
  • siem reap city 
    • part 1: day + night, market, siem reap river, restaurant and pub streets
    • part 2: next day visit few kilometers outside the city: pol pot's communist regime's khmer rouge killing fields and the market area again
    • part 3: historical city centre with the modern buddhist temple Wat Preah Prom Rat (on day 3)
  • tonle sap lake ~ fleeting villages 
... more coming soon or never :-)

enjoy few pictures first:

our nice + really familiar stay Channa's Angkor Homestay in siem reap

poor animal ... this python will probably not survive this night :-(  
ta prohm
bayon
 angkor wat ~ source: tourismcambodia.com
 source: unesco.org
could be in every village

apsara dancers
 tonle sap lake
catholic curch at the tonle sap lake
 
pol pot's khmer rouge's killing fields 
inside a modern buddhist temple
siem reap, the modern buddhist temple Wat Preah Prom Rat

more pictures HERE
eof

Monday, March 30, 2015

KL ~ malaysia

finally found some time to upload few holiday pictures (march / april 2015), enjoy :-)
kuala lumpur, sultan abdul samad building
  • paris airport, crazy gorilla guru :-)
  • KL = kuala lumpur, malaysia ... and this was KL 3 years ago
  • angkor wat + siem reap, cambodia
  • kota bharu, malaysia, perhentian islands (kecil = the small one), malaysia
  • NP taman negara, malaysia
  • KL= kuala lumpur, malaysia
  • amsterdam airport
KL pictures:
the best of all wives + me
KL panorama
the museums part of KL, textile museum
city gallery
best of all wives ... and one of the nicest either :-)
father-daughter snapshot
 
in the jamek mosque
in a taxi => omg, almost everything forbidden :-)
aqua park
albert einstein
the chinese part of KL (but not the china town area)
little india of KL
central market, the malay part of KL
petronas towers, business part of KL
invito suites, this was a construction hole we have watched every day 3 years ago, open since some 6 months in the night paradise bukit bintang, KL

more KL pictures here
.

Saturday, March 21, 2015

blockupy ~ scheiben klirren und ihr schreit, menschen sterben und ihr schweigt

ich habe gerade einen super, super beitrag über die blockupy proteste in frankfurt am 18.03.2015 anläßlich der neueröffnung der EZB gelesen ... so guter stoff muß natürlich weiterverbreitet werden und viele, viele aktivisten/innen und die bevölkerung erreichen :-)

OccupyWallStreet + OccupyWarStreet + OccupyYourStreet + OccupyTogether => RealDemocracyNow 

~~~

Gegen Gewalt – oder Gegengewalt? Solidarität mit dem militanten Widerstand gegen Kapitalismus & autoritäre Politik! #M18 #Frankfurt #Destroika
Veröffentlicht: 20. März 2015 in AnarchieEinfach soKommentar
Schlagwörter:

Hiermit erkläre ich mich solidarisch mit den Aktionen zivilen Ungehorsams sowie den militanten Aktionen gegen Staat und Kapital im Rahmen der antikapitalistischen Proteste in Frankfurt am Main vom 18. März 2015. Warum ich das wichtig finde, zeigen die folgenden fünf Stichpunkte:

Scheiben klirren und ihr schreit, Menschen sterben und ihr schweigt

Im gutbürgerlichen Deutschland ist rechts und links die Empörung groß: So genannte “Krawallmacher” haben es tatsächlich gewagt, nicht nur brav im Kreis zu laufen, sondern -haltet euch fest- Autos anzuzünden. Ja, richtig gehört, Autos! Schon höre ich die Rufe nach Knast oder Arbeitslager…es hätten ja schließlich eure Autos sein können! Aber ich kann alle beruhigen, es waren sieben Polizeiautos. Es blieben somit am 18. März in Frankfurt am Main nur noch geschätzt knapp 2000 weitere Polizeiautos übrig, um den deutschen Polizeistaat aufrechtzuerhalten. Jedenfalls merke ich, dass ich in Deutschland bin, wenn Autos mehr zählen als Menschenleben im europäischen sowie im globalen Süden.

Sofort wird sich seitens des staatstragenden und parteidurchsetzten Blockupy-Bündnisses von den Aktivist*innen distanziert und sich öffentlich entsolidarisiert, womit das Bündnis den letzten Rückhalt in der Bewegung verloren haben dürfte. Aber nicht nur Blockupy entsolidarisiert sich, auch die Aktivist*innen der ehemaligen Occupy-Bewegung entsolidarisieren sich. Schnell bemühen sich vormals revolutionäre Aktivist*innen, autoritäre Deutungsmuster zu übernehmen und Protestierende in “Gewaltbereite” und “Gewalfreie” zu unterteilen und erstere zu deligitimieren und abzuspalten. Unreflektiert wird hier Polizeijargon übernommen und aus einer privilegierten Position heraus eine Deutungshoheit über Protestformen beansprucht, welche nicht einmal theoretisch fundiert ist. Es wird sich lediglich von “jeglicher Gewalt” distanziert.

Es zeigt sich hier ein extrem begrenztes Verständnis des Gewaltbegriffs. Es gibt viele Formen der Gewalt: Psychische Gewalt, physische Gewalt, verbale Gewalt, strukturelle Gewalt, systemische Gewalt. Nicht alle sind gleichermaßen sichtbar, nicht alle sind gleich verteilt, nicht alle haben dieselben Ursachen und nicht alle stellen Probleme derselben Größenordnung dar. Durch die Reduzierung des Gewaltbegriffs auf physische Gewalt, in diesem Beispiel auch noch gegen leblose Dinge, wird – von einigen bewusst, von anderen eher unbewusst – ein großer Teil der alltäglichen Gewalt ausgeblendet. Die Gewalt, die wir meinen ist nämlich alltäglich und allgegenwärtig. Sie ist systemisch und sie ist strukturell. Fast.Forward formulieren es in ihrem Beitrag “Verhältnisse” sehr passend:

Gewalt in kapitalistischen Verhältnissen ist Alltag.
Gewalt in kapitalistischen Verhältnissen ist strukturell.
Gewalt in kapitalistischen Verhältnissen ist autoritär.
Kapitalistische Verhältnisse können nicht ohne Gewalt existieren.

good luck, vladimir putin ...

why does the west hate putin that much? it is easy to guess - mostly because he stopped the robbery of russian natural resources by the russian oligarchs and western concerns ... because he opposes western imperialistic wars (syria, ukraine) .... because he made russia a strong and proud country again ... => enjoy few pictures and videos :-)

yes, i've found the youtube video (video #2 below) which tells how putin stopped chodorkowski (khodorkovsky) and his yukos oil company's fraud, russia got 80 times more taxes out of yukos' business ... folks, it is 8.000% more than before. similar issue on sachalin island ~ russian people freezing in their homes while sachalin exports millions tons of oil and PAYS shell for production (see video #2 below => in part 2/4, starting at minute 6:43). i think this story demonstrates the change in russia from yeltsin to putin best :-) ... and yes, the 3rd world still has the pre-putin-agreements  with the west (nigeria, angola, somalia, ...)
the goal of obama's administration? europe + russia should suffer (in sanctions & war) in order to rescue america
good-bye monsanto ... GMO, go home