Friday, November 20, 2015

munich helps refugees - charity concert

what is the main reason for the current massive streams of refugees? wars and economic imperialism, if you asked me ... the climate refugees will follow soon, if we allow our economy to follow the current mad path of endless economic growth and compound interest (zinseszins) in a fiat money system. in a gold standard financial system would the fiat money / compound interest part of the systemic problems (wars) mostly disappear, for further details on this issue see the addendum 2 below :-))
are the tanks abobe made by krauss-maffei wegmann in munich and the missiles made by MBDA in the nearby schrobenhausen? who knows?
anyway, let's help the victims ==> munich helps refugees - charity concert with employee bands of four global players: allianz, glaxosmithkline (gsk), microsoft & BMW

#peace

the last song, hold on i'm comin' (orig: sam and dave) was performed by all 4 bands together ~ enjoy ~ lyrics are below (addendum 1)

few pictures:
 allianz's blue eagles
microsoft's groove control ~ my favorites today ­čśâ
gsk's blockbusters
 our company's band was also here: BMW's thursday@8
my friend & colleague klaus
more pictures here:
anyway, let's STOP WARs + let's SAVE the WORLD => OccupyWallStreet + OccupyWarStreet + OccupyYourStreet + OccupyTogether = RealDemocracyNow ­čśä
 
addendum 1:
hold on i'm comin' (original: sam and dave)
Lyrics:

Don't you ever be sad
Lean on me in times of bad
When the day comes and
you're in doubt
In a river of trouble
about to drown

Hold On, hold on
I'm coming, I'm coming
Hold On, hold on
I'm coming, I'm coming

I'm on my way your lover
When you get cold
I'll be your cover
Don't have to worry
Because I'm here
Don't need to suffer
Because I'm here

Hold On, hold on
I'm coming, I'm coming
Hold On, hold on
I'm coming, I'm coming

Reach out to me
For satisfaction
Call my name
Quick reaction
Hey hey hey

Don't you ever be sad
Lean on me in times of bad
When the day comes and
you're in doubt
In a river of trouble
about to drown

Don't you ever be sad
Lean on me in times of bad
Hold On, hold on
I'm coming, I'm coming
addendum 2:
zinseszinssystem f├╝hrt zu kriegen & zerst├Ârt die natur
quelle f├╝r bild + folgenden text: hier

Warum das verzinste Schuldgeldsystem zum Krieg f├╝hrt

Angesichts der bislang ungel├Âsten Strukturprobleme des globalen Kapitalismus ist zu bef├╝rchten, dass die fortschreitende Polarisierung von Reichtum und Armut und damit die zunehmende Verschuldung in aller Welt weiterhin Z├╝ndstoff f├╝r soziale Konflikte bleiben wird. Schulden und Inflationen d├╝rften vor allem die Volkswirtschaften des S├╝dens weiterhin ruinieren und Fl├╝chtlingsstr├Âme ausl├Âsen, die wir erst dann registrieren, wenn sie unsere eigenen Grenzen erreichen. Au├čerdem treibt der geld- und zinsbedingte Zwang zum Wirtschaftswachstum die Industrienationen immer wieder in den Teufelskreis der "sch├Âpferischen Zerst├Ârung" (Schumpeter), zu dem R├╝stung und Waffenexporte und – was noch schlimmer weil wirkungsvoller – auch der Einsatz derselben geh├Âren.

Zu den sozialen Konflikten unseres kapitalistisch verf├Ąlschten marktwirtschaftlichen Systems, bedingt durch die weiter wachsenden Polarisierungen zwischen Reich und Arm, d├╝rften in zunehmendem Ma├če ├Âkologische Konflikte kommen, vor allem um die knapper werdenden Vorr├Ąte an Trinkwasser, Erd├Âl und anderen Ressourcen. Dabei ist zu bef├╝rchten, dass dieses explosive Gemisch aus sozialen und ├Âkologischen Konflikten auch weiterhin an wechselnden Orten der Welt milit├Ąrisch explodiert.

Quelle: http://www.sozialoekonomie.info/Zeitschrift_fur_Sozialokonomie/LeseProben/Page12177/page12177.html

Bildquelle: http://www.sozialoekonomie.info/Zeitschrift_fur_Sozialokonomie/LeseProben/Page12177/z128_s25.jpg

Anmerkung #1:
Von der in dem Beitrag zitierten Quelle „Der Dritte Weg“ distanziere ich mich ausdr├╝cklich. Da dies aber lediglich das Zitat am Anfang des Beitrages betrifft w├Ąre es jedoch schade gewesen nur wegen des Zitates bzw. der Quelle diesen Beitrag nicht zu teilen.

Anmerkung #2:
Das Kapital als alleinige Ursache von Krieg verantwortlich zu machen ist eine zu einfache Betrachtungsweise - da spielen noch andere Faktoren (z.B. geostrategische Ziele) eine wichtige Rolle und diese sollten auf keinen Fall vernachl├Ąssigt werden. Welch entscheidenden Einfluss das Kapital jedoch auf den Krieg hat sollte sp├Ątestens nach dem Lesen dieses Beitrages f├╝r jeden klar ersichtlich sein.
.....
was f├╝r eine diskussion da auf facebook noch aufkam:

freund_1: Zinsen alleine, ohne erfundenem Geld, w├Ąren nicht das Problem

freund_2: Doch, da durch die Zinsen die Geldmenge stetig w├Ąchst.




freund_1: Geht nur wenn Geld aus dem Nichts geschaffen wird, aber nicht bei Sachwertgedecktem Geld .
Bitte nicht vergessen, da├č eine Geldmenge, die nicht beliebig vergr├Â├čert werden kann, zusammen mit einem Zins, der am Markt ensteht, auch bedeutet, da├č der Einleger, also Du, wirklich Zinsen f├╝r seine Einlagen bekommt, weil sich der Banker das Geld f├╝r vergebene Kredite nicht mehr malen kann.
Eine vollkommen andere Situation, als wir sie jetzt haben.


freund_2: Auch bei gedecktem Geld existiert das Problem. Selbst wenn die Geldmenge begrenzt ist dann muss jemand der Zinsen zahlen muss sich das Geld f├╝r die Zinsen ja irgendwoher beschaffen, er muss sie jemanden "abnehmen". Dadurch entsteht ein "gegeneinander wirtschaften", und das bringt Unfrieden in eine Gesellschaft.

freund_1: So ist es nicht.
Ein Beispiel: Ein Bauer hat 30 Apfelb├Ąume und produziert j├Ąhrlich 300 K├Ârbe ├äpfel. Er leiht sich Geld, kauft weitere 10 B├Ąume und produziert nun 400 K├Ârbe. Aus dem Gewinn, den er mit den zus├Ątzlichen 100 ├äpfeln macht, bezahlt er den Zins. Nun hat ER das Geld jemandem abgenommen - n├Ąmlich dem Verbraucher. Schlimm? Kann nicht sein - der wollte die ├äpfel ja schlie├člich. Zudem wird er durch das erh├Âhte Angebot eher weniger f├╝r einen Apfel bezahlen, also mehr davon bekommen. Die Investition des Bauern hat also allen einen Vorteil gebracht.
Der Zins wird durch die Erh├Âhung der Produktivit├Ąt erwirtschaftet.
Ohne Zins h├Ątte der Bauer aber nur investieren k├Ânnen, wenn er reiche Verwandte oder Freunde h├Ątte, die ihm das Geld zinsfrei leihen. F├Ąndest Du das gerecht?


freund_2: Ich f├Ąnde es gerecht wenn sich jeder zinsfrei Geld leihen k├Ânnte wenn das Gesch├Ąftsmodell ├╝berzeugt. Nicht nur wenn er reiche Freunde oder Familie hat und nicht nur wenn er sich gegen├╝ber einem Menschen (der zuf├Ąllig mehr Geld besitzt und in der gl├╝cklichen Lage ist dieses zu verleihen) zum Zinssklaven macht.


freund_1: Nachvollziehbar, aber wie willst Du das realisieren?
Das einzige Konzept, das ich da sehe, w├Ąre die Monetative als vierte Kraft im Staat. da sind wir aber dann schon wieder bei "erfundenem" Geld und staatlicher Machtaus├╝bung und Planwirtschaft. 
Jemand m├╝├čte entscheiden, welche Unternehmung mit dem zinsfreien Kredit gef├Ârdert w├╝rde und welche nicht.
Absolut jedem zinsfreie Gesch├Ąftskredite zu gew├Ąhren, ginge nicht. Zum einen w├╝rde das im Handumdrehen zur Hyperinflation f├╝hren und zu anderen zu den sogenannten Fehlallokationen - auf Deutsch, es w├╝rde noch mehr Mist produziert, den keiner kaufen w├╝rde, wenn er zu einem realistischen Preis produziert werden m├╝├čte.
Das Problem haben wir jetzt schon. Der Zins ist so niedrig, da├č ein inflationsbereinigt praktisch Null oder drunter ist. Mit dem billigen Geld und den Subventionen, die in Grunde nicht viel anders sind, kann es sich beispielsweise die Landwirtschaft dann leisten, Koteletts zu produzieren, die im Handel €0,69 kosten und von denen dann 1/3 weg geschmissen werden.
Das w├Ąre in der nat├╝rlichen Wirtschaftsordnung nicht realisierbar, aber unsere staatlich creierte Wegwerfgesellschaft, leistet es sich, so mit den resourcen umzugehen.



Jaro Gruber zins als risikopr├Ąmie und verzichtspr├Ąmie auf sofortigen konsum macht m.m.n. auf alle f├Ąlle sinn. ansonsten w├╝rde ja niemand echtes erarbeitetes geld (also kein fiat money wie heute die zentralbanken verschenken) jemanden ausleihen, denn er/sie h├Ątte keinen anreiz daf├╝r und keinen gewinn davon (zins aka risikopr├Ąmie) und dar├╝berhinaus das volle risiko zu tragen, da├č das geld, warum auch immer, nicht zur├╝ckgezahlt wird. eine funktionierende wirtschaft mu├č realistisch bleiben smile emoticon

No comments: