Sunday, October 9, 2011

Я Ξ √ Ω L U T ↑ ☼ N ♥ united for #globalchange => october, 15 th #OccupyWallStreet #OccupyMunich

addendum sept, 15th, 2013: when in or close to NY on sept 17th, you could re-join the OWS-movement on the 17th, will you? here are few insights about how to revolt, disobey in general and pictures from the 1st OWS anniversary in 2012. and here are some thoughts + a manifest (in german) about the movement
source: 1 week in NY

"If voting made any difference, they wouldn't let us do it." − Mark Twain

true? yes, of course, thus my dears: OccupyWallStreet + OccupyYourStreet + OccupyTogether => see ya in the streets and let's create a better world :-)
source? here

♥ revolution ♥ evolution ♥ both ♥

what a nice event with about 1,000 protesters in munich today => pictures, pictures, pictures :-). here is my short 25 sec video which shows ya the peaceful atmosphere:


lets go global: 15th october ~~~ ♥ united for #globalchange ~~~ if people united cannot be defeated ... r-evolution? rEVOLution? evolution or LOVE? both?
( picture source: http://15october.net/ )

#OccupyWallStreet, #OccupyYourStreet, #OccupyTogether ~ folks, lets unite against corrupt politicians, central banks, lobbyist stealing our tax money (and our future), power elites and their dirty wars .... october, 15th ~ what does it mean for me? that's an easy one, my dear ... #OccupyMunich #OccupyMünchen ... btw, wanna join me? the munich's event page is already online and you can check the movement map for a demonstration close to your home here) ♥  Я Ξ √ Ω L U T ↑ ☼ N  ♥



damn, why we don't simply live in peace + freedom? hell, let's crash the current financial-military complex NOW... imho the most promising way is to crash its monetary base, so just switch from your paper dollars, euros, pounds, franks, etc. to gold + silver and yes, let's buy physical gold + silver in order to crash the fraudulent fiat money system, not any options, futures, warrants or the like :-)

what do u think about this #globalchange issue, my dears? it sounds like #globalchance to me ;-)

OMG! what a wording! (copied from / source: https://www.facebook.com/15octobernet):

* If the Political system no longer represents us, then we must look for alternatives.
* If corporations no longer represent our values then we must look for alternatives.
* If the media no longer represent us, then we must look for alternatives.

We are the 99%, and it’s time to let the 1% know that this world is our world, and if we aren’t happy with the way it is run, then it’s time to take it back. It’s time to show them what a REAL democracy looks like.

Because these streets are our streets, this city is our city, this movement is our movement, and together we can affect real change.

Whether the 1% like it or not, Power is
 coming back to the People and we are...

United for #Globalchange.

~~~
a german wording about the movement 15th october here: blog post 15.10.2013

~~~

quote: "The issue is always the same: the government or the market. There is no third solution." -- Ludwig von Mises
omg, so true and yes, socialism or capitalism seems to be the same kind of question to me, isn't it? well, at least in the long run
~~~

what about the follow up event(s)?
hell, lets awake the masses (middle class) asap (source? facebook, #OWS group)

we're in case of emergency => lets join together and create s.th. new + sustainable => enjoy (11 minutes)


btw, whats my vision? here we go:


and yes, real democracy really works ~ after the financial crisis 2008 and after the people didn't accept their government + didn't accept to pay for banksters' + politicians' fault has island chosen 25 folks who re-write their constitution and everyone can contribute via facebook :-)


a greek quote? in a democracy the poor will have more power than the rich, because there are more of them, and the will of the majority is supreme.~ aristotle (384 BC-322 BC)

what people think i am ~ what i really am ... true, isn't it?
source: here on FB
source: facebook:
... so lets save and protect the planet A :-)

ctrl s   OR   ctrl c + ctrl v   (source: here)
source: here
source here

addendum sept 25: the r-evolution just begun in MADRID, SPAIN, finally! no comments on that in our corrupt mainstream media, of course :-( ... 25-S...  and thus OccupyWallStreet + OccupyYourStreet + OccupyTogether :-) 

for more details just read my current blog post ... and in order to see the movement (street fights) just watch the 8 minutes video from madrid:


capitalism: unequal shared wealth
socialism: equal shared poverty
.... so true ... never again socialism :-)
source: here

btw, what about consumism? bad as well, isn't it?

what about my vision of the final goal we have to reach? thanks john trudell for this quote :-)
source: here
eof

25 comments:

jarogruber said...

my honest money idea 2 save the world posted in some facebook thread ... (26.12.2011) ...
leute, wenn wir das PROBLEM lösen wollen und nicht ständig nur die SYMPTOME verteufeln möchten (hungersnöte, nahrungsmittelspekulation, gierige banken, usw) müßten wir uns leider paar sekunden zeit nehmen um über die URSACHEN nachzudenken... was ist also der grund dafür, daß die 3-te-welt-landwirtschaft nicht genügend lebensmittel/agrarprodukte liefern kann um die dortige bevölkerung zu ernähren? sie ist einfach nicht konkurrenzfähig genug um sich auf den weltmärkten durchzusetzen und folglich geben landwirte auf und enden als slumbewohner in der jeweiligen hauptstadt, pirat, EU/USA-immigrant oder ähnliches ... btw, wie könnte auch ein kleinbauer aus burkina fasso, äthiopien, somalia usw gegen die von USA & EU massiv subventionierte westliche landwirtschaft bestehen? es geht auch trotz besten klimatischen bedingungen nicht ... noch paar sekunden mehr? ok, wie kann der komplett bankrotte westen so exzessiv die eigene agrarwirtschaft subventionieren (und darüberhinaus auch noch absolut sinnlose kriege führen (libyen, afghanistan, irak, ....) + pleitebanken u. länder retten, atomwirtschaft subventionieren usw?). wenn der westen kein geld hat (da er ja komplett pleite ist) druckt er einfach welches! papiergeld machts möglich :-(. wollen wir also die riesenungerechtigkeiten in der welt abschaffen, müßten wir z.b. auf ehrliche geldsysteme zurückkommen. modelle hierzu gibts einige (z.b. bezahlung mit zeitguthaben statt geld (also 1h haare schneiden gegen 2h rasen mähen oder so ähnlich ;-) und erfahrungen ebenso, die letzten paar jahrtausende hat jedoch gold-/silbergedeckte währung am besten funktioniert (im wesentlichen bis 1914, danach wg WWl + WWll ausgesetzt und wg vietnamkrieg 1971 endgültig abgeschafft) s.d. jeder ehrlich leistung gegen leistung (über das gold / geld) eintauschen konnte ... so what 2 do? gaaanz easy, einfach das papiergeld crashen indem wir unser (meistes) geld von den banken abheben und dafür sachwerte kaufen (gold, silber, immos, ackerland, firmenbeteiligungen, ...) ... go gold bugs go and lets crash the fraudulent paper money system now :-) ... europäisches gemüse wird in westafrika zu 1/3 der lokalen preise verkauft (3 minuten video, jean ziegler) => hat ein westafrikanischer bauer die minimalste überlebenschance? => http://www.youtube.com/watch?v=qBaq9rSXjKg

jarogruber said...

my comment on next facebook discussion abt whether or not confiscate money / bonds / stocks / investments / etc of the rich:

OMG! ich hätte nie gedacht, daß so eine schwachsinnige idee (=eindeutiges wahlergebnis) soviel diskussion auslösen kann. nur so am rande eurer sozialistischen ideenzüge, die reichen mit ihrem geld / aktien / investitionen / usw schaffen u.a. firmen + arbeitsplätze, wo wir normalen + armen unseren lebensunterhalt verdienen können. und ja, der wirtschaftlich gescheiterte sozialismus hat in jedem einzelnen 'versuchsland' bewiesen, daß wenns keinen anreiz und kein privateigentum gibt (sinnvolles privateigentum wie z.b. produktionsmittel, immobilien, agrarflächen), dann werden in kürzester zeit ALLE ARM werden (sicherlich abgesehen von paar diktatoren a la honecker + caucescu). btw, zuerst sterben die freien märkte und danach die demokratie. durch die politisch gesteuerte umverteilung von fleißig zu reich (bankenrettung) bzw. zu faul (hartz 4 für arbeitsfähige) passiert der tod der freien märkte im westen gerade eben vor unseren augen ... also viel spaß auf dem weg in die armut und diktatur, meine lieben utopisten ;-)

jarogruber said...

my next answer ;-):

OMG andreas, ich habe noch nie behauptet, daß ... "es gut ist, dass die Vermögenden dadurch reicher werden, dass wir und der Staat sich verschulden." ... wie kommst du überhaupt auf solchen schmarrn? du weißt ja doch, daß ich ein überzeugter gold bug bin und für ein gold-/silbergedecktes geldsystem bin, oder etwa nicht mehr? unter goldstrandard wären diese exorbitanten (staats-)schuldenberge, viele sinnlose kriege und sinnlose subventionen (z.b. der westlichen landwirtschaft, die direkt für den hunger in der 3-ten welt verantwortlich sind, siehe jean ziegler) gar nicht möglich. wieso eigentlich nicht? man(n) müßte nämlich das (goldgedeckte und somit nicht frei von regierungen und ihren kleinen dreckigen zentralbanken druckbare) geld erst einmal erarbeiten, dann teil davon zum leben nutzen und anderen teil sparen und erst dann wären investitionen möglich. meinst du, daß 'unser' einsatz in afghanistan dann die erste alternativlose investition wäre? oder die rettung der hypo real estate / griechischer gläubiger / usw? eher nicht .... go gold bugs go and lets crash the fraudulent paper money system NOW :-)

jarogruber said...

quotation (=Zitat) Alan Greenspan:

Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die "versteckte" Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte.

jarogruber said...

facebook goes wallstreet? ...
wozu etwas verlassen, was wirklich gut funktioniert und niX kostet? ohne FB wären weltweite aktionen wie zum bleispiel 15. okt, 15. jan, 15. mai usw gar nicht möglich :-) ... und nur so nebenbei, börse ist ein platz, wo sich leute mit überschüssigem kapital (investoren) und leute mit überschüssigen ideen (unternehmer) zwecks gemeinsamer zukunftgestaltung treffen. börse kann viele sehr tolle unternehmen in sehr tollen bereichen (grüne energie, medizin, internet, ...) hervorbringen und ja, börse ist nicht böse ... auch die ganze finanzkrise ist ja nicht der börse zu verdanken wie die mainstream-medien des öfteren wiederholen, sondern den korrupten regierungen rund um den globus, die zuerst durch schuldenmachen + gelddrucken diverseste finanzblasen/-spekulationen ermöglicht haben und danach gescheiterte banken, versicherungen usw. mit unseren steuergeldern gerettet haben ... imho ist es mit der börse ähnlich wie mit einem messer. nicht das messer ist gut oder schlecht (vom supernützlichen werkzeug bis zur mordwaffe), sondern der mensch, der es benutzt ... :-)

jarogruber said...

so, so ... daß aber die ganzen weltweiten 'occupywallstreet' veranstaltungen über diaspora nicht zustande kämen ist aber unstrittig, oder? ... ach ja, mir ist komplett egal, ob FB an die börse geht oder nicht, mein ursprünglicher kommentar hatte zum ziel, ein bißchen verständnis für die wirtschaftlichen abläufe zu erzeugen und vor allem erreichen, daß der eine oder andere mitglied der OWS/EDJ community vielleicht selber ein bißchen überlegt, bevor er/sie unreflektiert die mainstreammedienpropaganda der art die bösen spekulanten / heuschrecken / kapitalisten / usw sind an allem schuld ... wir sollten uns einfach nicht so leicht durch politik+medien auseinanderdividieren lassen und lieber mit allen kräften gemeinsam gegen die aktuelle natur-/freiheit-/demokratie-/wirtschaftsvernichtung (in dieser reihenfolge) vereinen :-)

Anonymous said...

ergänzung zum 2-ten kommentar vom 05.02.2012:
... durch die politisch gesteuerte umverteilung VON fleißig ZU reich (bankenrettung) + ZU faul (hartz 4 für arbeitsfähige) + ZU bürokrat (politiker) + ZU lobbyist (waffenindustrie) passiert der tod der freien märkte im westen gerade eben vor unseren augen ... also viel spaß auf dem weg in die armut und diktatur, meine lieben utopisten ;-)

jarogruber said...

albert einstein über sozialismus. wichtig/relevant ist insbesondere der letzte teil (die letzten 6 kurzen absätze), davor m.m.n. etwas zuviel philosophie & wissenschaft:

http://www.linke-buecher.de/k-einst.htm

jarogruber said...

trend forecaster GERALD CELENTE: the west ist heading to dictatorship ... we dont have capitalism, the merger of state & corporate power is called fascism ... poor €urope, poor usa ... the only way out? change of our thoughts, change of our behaviour + DIRECT DEMOCRACY => enjoy ...

http://www.thedailybell.com/3526/Staff-Report-Celente-Interview

jarogruber said...

monetary system / Geldsystem (by a facebook buddy of mine, nicolaus)

Das Problem ist das Vorhandensein eines Monopol auf Geld & dessen Zinsen in Form eines Instituts, denn dies wird immer in ungedeckte Geldsysteme münden, damit Inflation betrieben werden kann um mehr Schulden machen zu können für:
Kriege, Transferleistungen, eigene Löhne und Markteingriffe.
Die Kritik am Zins selbst halte ich für schwachsinnig. Machen wir das ganze simpel anschaulich:

Auf einer Insel leben 10 Menschen die Kokosnüsse ernten. Irgendwann kommt einer auf die Idee Fische zu fangen. Nun steigt der Preis für Fische, also 1 Fisch gegen 4 Kokosnüsse , solange bis die anderen auch Fische fangen. Danach bauen die Menschen Hütten, schlagen Holz usw. Bis jetzt gab es Tauschhandel.
Da aber Lebensmittel verfallen und manche Güter aufgrund ihrer langen Produktionsdauer schlecht gehandelt werden können, da sie einen hohen Wert haben wird Gold als allgemeines Tauschmittel eingeführt.
Auf der Insel gibt es nur 100 Stücke Gold, es nimmt jeder also 10 Stücke Gold und handelt damit. Jedes Jahr werden neue Güter produziert und deshalb steigt der Wert des Goldes -> Die Menschen werden reich!

Wenn jemand knapp bei Kasse ist geht er zu jemandem und erläutert ihm was er mit dem Geld machen will, zb kauft er Seil und knüpft damit Netze die er dann verkauft.Der andere gibt ihm das Geld für die Seile und will nach Ablauf einer Zeit das Geld plus einen Betag X zurück. Warum nimmt er diesen Betrag?
Ganz einfach, er kann in der Zwischenzeit nichts selbst konsumieren und weiß nicht ob er das Geld wieder zurück bekommt!

Hier erkennen sie schon, dass es nur unwirtschaftlich sein kann wenn die Zentralbank einen Zins festlegt, weiß Sie doch gar nicht was damit finanziert wird! Was ist sinnvoller, Griechenland Geld zu leihen oder einem fleißigem sowie ehrgeizigen Unternehmer der eine klasse Idee hat von der Sie überzeugt sind? Durch das Dekret des Zinses wird schlecht gewirtschaftet und es enstehen in der gesamten Gesellschaft, bis auf 0,003% der Menschheit, Probleme!

Sollte jetzt noch jemand Gewinninflation einwenden denken Sie daran dass die Gewinne der Unternehmen vom Staat gefressen werden und durch die Planwirtschaft des Zinses immer weiter verteuert werden! Ein Monopol kann auch nur existieren weil der Staat es schützt mit diversen Gesetzen und Polizei/Heer die diese durchsetzen!

Die Eingriffe des Staat sind das große Problem da er damit Monopole errichtet und so Armut und Misswirtschaft verursacht!

~~~
... Das Beispiel stellt aber nicht die heutige Situation dar. Die Bank nimmt ja nicht das Geld von "Geldgebern" sondern erschafft neues mittels der Mindestreserve. Mit einer Goldwährung ohne Giralgeld wäre es so denkbar, sofern der Verleiher oder andere Personen das Gold zeitnah wieder ausgeben/investieren, da es sonst zum Handeln fehlen würde. In diesem Fall würde der Zins ja auch unter den Handelnden privat vereinbart werden, da es keine Bank gibt, die Zinsen abzweigt und somit ein Monopol auf Geldverleih und die Zinshöhe hat...

antwort: Es könnte sogar weiterhin Giralgeld geben, der Markt würde das richtige Verhältnis ermitteln. Aber erst mal muss das Geldsystem reformiert werden. Am besten mit Markt bzw. Freigeld. Das bedeutet jeder kann Geld verkaufen und sich entscheiden welches er benutzt.

jarogruber said...

nicolaus, #2
-----------------
Mein politisches Konzept:

http://jarogruber.blogspot.com/2012/02/new-society-concepts.html

jarogruber said...

btw, SOZIALISMUS FUNKTIONIERT NICHT in der 'breiten' praxis ... es hat in keinem land funktioniert, wo man es probiert hat (inkl deutschland), denn erstmals starben die freien märkte und danach der wohlstand + demokratie ... übrigens, auch im westen (zum bleispiel in der alten BRD) hat der 'sektorweise' SOZIALISMUS NICHT FUNKTIONIERT oder haben schon die meisten EDJ/occupy fans vergessen, wie schlecht und wie teuer der service der staatsbetriebe post + telekom + bahn war und wieviele milliarden diese 'der allgemeinheit gehörenden' betriebe jährlich verloren haben?

ein neueres bleispiel sind die dem deutschen volke gehörenden landesbanken, die in der finanzkrise mit das meiste (steuer)geld verballert haben und die megadoofe KfW hat sogar 300 mio an lehman brothers überwiesen, wo diese schon pleite waren (macht ja niX, es war ja nicht deren geld sondern unser aller sozialistisch gemeinsames geld) ...

sogar auf meinem täglichen weg in die arbeit in münchen-neuaubing merke ich, daß SOZIALISMUS NICHT FUNKTIONIEREN KANN, denn wo noch die gärten/vorgärten der familienhäuser mit zaun abgegrenzt sind, da bleiben grünflächen und wege sauber. wenn man(n) stückchen näher zur s-bahn kommt und an 'gemeinsamen' bzw zum eigentum von uns allen gehörenden (und somit eigentlich niemandem gehörenden) grünflächen neben lidl und dem weg zwischen McDonalds und s-bahn läuft, ist nur noch mit müll devastierte landschaft zu sehen ;-( ...

any lessons learned? PRIVATEIGENTUM SCHONT WERTE wie die natur und produktionsmittel, gemeinschaftseigentum also SOZIALISMUS VERNICHTET WERTE :-((

it is as easy as that. leider, meine lieben :-)

jarogruber said...

die weltkriege I + II (und kriege in vietnam, irak, afghanistan, libyen, iran?) waren nur dank dem papiergeld möglich, denn genau wegen diesen kriegen wurde die golddeckung der damaligen währungen erstmals temporär und ab 1971 (vietnam) nun dauerhaft abgeschafft. es ist nun mal ein fakt, daß eine gol-/silberdgedeckte währung kriege, exponentielle (staats-)defizite, subventionen, ausbeutung der 3-ten welt, inflation und ähnliches bremst/verhindert, wo ungedecktes papier-/elektrogeld keine limits kennt ... aaaaaber keine bange, wenn €uro, dollar & co. crashen, gibts wieder ehrliches geld und dadurch auch eine ehrliche(re) weltordnung :-)

... ach ja, eine gold-/silbergedeckte währung ist nicht nur der 'natürliche feind' von inflation, sondern auch von (undemokratischen) monsterstaatsapparaten, denn wenn das geld (somit der wohlstand) erst einmal erarbeitet + angespart werden muß, tut man(n) sich bei dessen verwendung/investition wesentlich mehr gedanken machen als wenn wir -wie heute- einfach geld drucken und die probleme in die zukunft schieben, stimmts?

jarogruber said...

OMG andreas ;-( ... sicherlich tut goldabbau die umwelt schädigen, wie auch der abbau aller anderen rohstoffe, industrieproduktion + landwirtschaft. wenn aber so bankrotte länder wie US, FR, UK, DE, IT, GR, usw gold-/silbergedecktes geld oder sonst ein ehrliches geld (zurück)hätten, könnten die niemals hunderttausende (oder sind es millionen?) menschen umbringen (vietnam, irak, afghanistan, jugoslawien, libyen, iran), weil sie nie das geld hätten ihre armeen so monströs aufzubauen und dorthin zu schicken. und jaaaa, eine zerbobmte ölraffinerie, chemiefabrik, wohnviertel bedeuten anscheinend keine umweltzerstörung, oder lieber andreas?

jarogruber said...

so, so ... nur so am rande, aktionäre verdienen ihr geld nicht durchs niXtun, sondern dadurch, daß anstatt ihr geld zu versaufen/-fressen/-huren/-konsumieren sie (unter immensem marktrisiko und versteuerungswahn der regierungen) lieber in den wirtschaftskreislauf stecken und so u.a. arbeitsplätze und evolution ermöglichen. somit ist auch die börse nicht etwa teufelszeug oder kapitalismustechnisches mordinstrument (wie wohl in vielen linken kreisen leider immer noch geglaubt wird) sondern einfach nur der 'ort', wo sich leute mit überschüssigem kapital (investoren) und leute mit überschüssigen ideen (unternehmer) zwecks gemeinsamener zukunftsgestalltung treffen :-) ... und dividende ist letztendlich der (schwache) zins für das überlassen des eigenen geldes analog festgeldzinsen ...

jarogruber said...

alex, es stimmt einfach nicht, daß heute alle die gleichen chancen haben. wenn heute eine ach so tolle 'too big to fail' bank mit steuergeldern subventioniert wird und die in ihrer nachbarschaft nicht, dann geht die zweitere pleite, weil sie nicht die gleichen chancen hatte.

wenn wir heute unsere landwirtschaft zu etwa 50% subventionieren und die 3-te welt ihre nicht, dann kann ein bauer in senegal/nigeria/äthiopien/usw nicht konkurieren, geht pleite und landet entweder in den slums der jeweiligen hauptstadt oder wird soldat/pirat/kriminell oder flüchtet nach europa/usa, weil er eben keine chancengleichheit hatte ;-(

... und demokratie bedeutet ja auch nicht, daß wir alle gleich viel verdienen oder sonstwie 'identisch' sind, sondern daß wir die gleichen rechte / pflichten / möglichkeiten haben sollen.

wenn wir also EDJ münchen auf FC bayern münchen übertragen würden, dann hätte der FCB keine 11 identische maschinen aufm spielfeld, sondern immer noch 11 unterschiedliche spieler mit gleichen chancen aber mit unterschiedlichen talenten, form, leistungsbereitschaft, gehalt, arbeitsstelle (position), leistung, etc und das optimale teamergebnis wäre quasi das FCB-gesellschaftsziel :-)

jarogruber said...

leute, wie wäre es, wenn wir uns nicht gegenseitig wegen details (hier: art des tauschmittels ~ papier oder gold) angreifen, sondern eher das große ganze sehen (frieden, demokratie, naturerhaltung, ehrliche gesellschaftsform, usw) und zusammen dafür kämpfen? in einer demokratie (EDJ) können und werden ohnehin nicht immer alle und in jedem punkt zu 100% dieselbe meinung haben.

also miteinander statt gegeneinander, ok? :-)

jarogruber said...

hallo andré, hallo liebe leute. im gegensatz zu vielen, die sozialismus toll finden nur weil ja der kapitalismus soooooo schlecht ist, habe ich fast 20 jahre sozialismus in der damaligen ČSSR miterlebt. als ich damals im sommer 1988 unter lebensgefahr geflüchtet bin, hatte ich riesenglück gehabt, denn hätten 'sie' mich an der grenze bei der flucht erwischt, wäre ich heute tot. im sozialismus gabs nämlich nicht nur armut, null freiheit und null demokratie, sondern obendrein hat ein menschenleben niX gezählt.

so wurden zum bleispiel politische gefangene oft in die urangruben von jachymov gesteckt, wo die (wahrscheinlich ohne ausreichende schutzkleidung) so ca. nach 2 jahren 'erledigt' waren. wenn das medizinische 'urteil' eindeutig war, wurden manche für die paar letzten wochen zum sterben nach hause entlassen. vermutlich nicht deshalb, weil die kommunisten eine resthumanität besaßen, sondern einfach als abschreckendes beispiel. in meinem bekannten/familienkreis gabs auch fälle, wo leute wg. banalen 'politischen' witzen über den präsidenten ins gefängnis mußten und danach nur noch totalscheißjobs ohne jede aufstiegs-/normallebenhoffnung bekamen. ok, das war die tschechoslowakei, damals zusammen mit ungarn wohl noch das reichste sozialistische land.

wie es woanders war, weiß ich natürlich nicht verläßlich (vielleicht mit ausnahme von polen und teilweise DDR), aber die methoden von honecker, jaruzelski, breschnew, mao, pol pot und wie sonst die alten kader hießen, waren vermutlich nicht besser. in der ČSSR gabs zu meinerzeit immerhin keinen hunger (nordkorea heute?), wenigstens quantitativ gabs immer genügend lebensmittel. btw, da sind schon mal in tibet oder china paar millionen leute verhungert, wenn die planwirtschaft die saat von weizen beschlossen hat, wo doch in tibet es klimatisch komplett ungeeignet war und auch niX geworden ist. den traurigen volksvernichtungs-weltrekord wird wohl pol pot behalten, denn in der heißen phase (während meiner kindheit) galten angeblich schon leute mit brille als 'reiche' oder intelektuelle, proletariat trug damals keine brille. ergebnis? ca 40% des eigenen volkes abgeschlachtet ;-(

ok, das wird bei EDJ wohl keiner wollen, aber hat sich jemand schon gedanken gemacht, was zu solchen extremdiktaturen geführt hat? (diktatur des proletariats hieß es damals, glaub' ich). nein? schade. ... also noch ein bißchen selber weiterdenken oder bei mir weiterkesen. einer der hauptgründe war imho das hier bei EDJ so oft befürwortete gemeinsame eigentum von produktionsmitteln und die 'demokratische kontrolle' der wirtschaft. daß diese demokratische kontrolle nicht funktioniert, habe ich schon in diesem thread weiter oben an beispielen wie post, telekom, bahn, landesbanken und KfW bereits dargestellt. was ist also an 'gemeinsamen' eigentum so schlecht? gleiches spiel wie vorher: selber nachdenken oder hier weiterlesen :-). ok, also wenn mir die fabrik/werkstatt in der ich arbeite nicht gehört, die wohnung in der ich wohne nicht gehört, das feld, welches mich ernähren soll nicht gehört, weil alles gemeinsam- / genossenschafts- / volkseigentum ist, dann habe ich NIX und kann auch nicht entscheiden, was produziert oder was angebaut wird. was bin ich dann in so einem system? klar doch, ein leicht erpressbarer sklave. und ja, wie sklaven wurden dann die leute auch behandelt ...

jarogruber said...

btw, gabs irgendetwas im sozialismus? ja, armut, mangel, korruption, frust, schikane, überwachung und hoffnungslosigkeit, ... also alles sachen, auf die wir hier gerne verzichten können, oder? also dann bitte lieber menschenrechte, privateigentum, demokratie und keine enteignungen, volksbetriebe, planlandwirtschaft, ... ok? :-)

jarogruber said...

folks, let's fight for freedom in every area ... i've joined a demo against internet censorship 'ACTA' last saturday ... the best picture my old old old mobile phone made was prolly this one stop ACTA, my dears

Jaro Gruber said...

hunger in der 3-ten welt? spekulation vs. subvention

??? omg lieber kumpel, geht's noch? ich finde jean ziegler supertoll, das von dir verlinkte interview und viele seine ideen / meinungen auch, aber halt nicht alle ... du zitierst einen teil seines interviews, aber paar zeilen tiefer redet ziegler über subventionen ...

stelle dir doch vor, DU BIST ein kleinbauer in afrika. du produzierst tomaten für 4 euro das kilo und die subventionierten EU tomaten werden in deinem land für 2 euro pro kilo angeboten. was wäre für dich schlimmer, die EU-agrarsubventionen oder die 'bösen spekulanten', die den tomatenpreis nach oben treiben? und ja, wenn dann du und tausende weitere kleinbauern pleite seid, dann gibts den hunger, den westlichen subventionen sei dank (USA, schweiz, japan usw subventionieren nämlich ihre landwirtschaft ähnlich wie die EU)....

ich kopiere zwar noch ziegler's aussage rein, aber dann lasse ich die diskussion sein, denn wir müssen doch nicht zu jedem thema gleicher meinung sein, oder? .... jean ziegler: Weil der Kolonialpakt nie gebrochen wurde. Die senegalesischen Bauern werden gezwungen, weiterhin Erdnüsse anzubauen und zu exportieren, weil mit diesen Exporten die Auslandschulden bedient werden müssen. Gleichzeitig verhökert Europa seinen Nahrungsmittelüberschuss zu Dumpingpreisen auf den afrikanischen Märkten. Wie soll da der einheimische Kleinbauer überleben können?

Jaro Gruber said...

what a picture about socialism, ehmmm halloween :-)

halloween

Jaro Gruber said...

jim rogers on economy / free markets / socialism / capitalism: interview with the daily bell published on october 14th, 2012

just 2 short excerpts:
...
Jim Rogers: That's the way the system is supposed to work. When people get in trouble, you clean out the system and then you start over. Competent people take over the assets, reorganize and start over. These days, with central banks and government, what happens is the central bank steps in to save everybody and instead of letting the system clean itself out the way that capitalism is supposed to work, the central banks mess it up, trying to save it. That's why the recession has lasted longer or the depression has lasted longer than it did before. So in answer to the question, yes, central banks make it worse not better.

Daily Bell: What about the resurgence of Fabian currency ideas like those held by Silvio Gesell and Major Douglas?

Jim Rogers: This did not work in the past and it won't work now. Nobody wants to be a communist any more. Nobody even wants to be a socialist – but if they want to be a socialist, they want to be a rich socialist. Now, if the world gets into more economic trouble in the next decade or so you are certainly going to have more of that kind of ideology come to the fore again. People are going to be unhappy and they are going to look for answers.
Socialism sounds okay to people, especially people who are suffering. Will it work? NO! It's never worked. Communism and socialism have failed many, many times and the propaganda notions will get the better of people when things go wrong. I am sure you are going to have a resurgence of all kinds of-off-the-wall economic theories as things get bad but none of them are going to work in the end. They may come to power but they are not going to work in the end.

Jaro Gruber said...

forderung nach bezahlbarem, billigen wohnraum im rahmen der assamblea / bürgerversammlung am 13.12.2012 bei den kammerspielen in münchen?

hmmm, bezahlbares wohnen gehört für mich nicht zum politischen occupy / EDJ kampf und ja, als verfechter der freien märkte und des angebot-nachfrage-phänomens bin ich der festen überzeugung, daß wenn wir endlich das fehlleiten des kapitals durch staatlich-politische anreizsysteme (subventionen, steuersparmodelle, ostimmobilienförderung usw) beenden würden, daß dann genau dort, wo wohnraum benötigt wird eben wohnraum entstehen würde, weil ja firmen / privatpersonen diese marktlücke entdecken würden und zwecks geldverdienen eben in solchen gegenden häuser / wohnungen bauen würden :-)

btw, ich hoffe stark, daß bei dieser bürgerversammlung nicht die idee hochkommt, daß man leute, die zum bleispiel 1000 wohnungen haben sozialistisch-demokratisch enteignet, denn dann würden diese leute keine weitere wohnung mehr bauen/ finanzieren. die 1000 familien, welche in die beschlagnahmten whgen einziehen ebenfalls nicht, da ja jederzeit idioten kommen könnten, die dann denen die wohnungen wegnehmen konnten ... und wenn dann nach 20 jahren 'unsere' 1000 familien jeweils 2 kinder haben und darüberhinaus ihre bezahlbar-billigmiet-wohnungen roniert haben (billigmiete unter instandhaltungskosten der häuser/whgen?), dann erst gibt es die echte wohnungsnot und darüber hinaus auch keinen mehr, den man noch enteignet könnte, den neben unserem altbekannten 1000-whgen-inhaber hätte man sicherlich auch schon alle fabrikinhaber, ackerlandinhaber usw enteignet ...

ach ja, nach diesem prinzip ist der sozialismus in jedem einzelnen land der erde inkl. deutschland gescheitert, wo man es ausprobiert hat ...

nie wieder sozialismus :-)

feedback #1 auf FB: Enteignungen haben die Franzosen schon doof gefunden, als sie bei der Erklaerung der Menschenrechte 1789 die 'Sicherheit des Eigentums' als wertvolles Mittel des Gemeinwohles ansahen. Ich denke das ist auch einer der Eckpfeiler, die uns als Individuum anerkennt. Also fuer mich waere das keine sinnvolle Loesung fuer das sich zuspitzende Wohnungsmarktproblem.

Jaro Gruber said...

eine bessere welt ist möglich, eine mögliche welt ist besser. wie? ganz einfach per 4-punkte system (30 minuten videovortrag von andreas popp)

1) fließendes geld(system) statt inflationärem papiergeld ('schwundgeld') ~ hier hätte ich natürlich statt dessen die
2) soziale bodenreform
3) BGE ~ bedingungsloses grundeinkommen
4) freie presse

und hier der link zum
blog post + video

eof